You are currently viewing Ausflug zum Lotharpfad im Schwarzwald – Klettern über Baumstämme, Laufen über Holzbohlen & geniale Aussichten

Ausflug zum Lotharpfad im Schwarzwald – Klettern über Baumstämme, Laufen über Holzbohlen & geniale Aussichten

Der Lotharpfad im Nationalpark Nordschwarzwald – ein richtig großes Abenteuer für die ganze Familie. Für manche Eltern eine kleine Zeitreise in das Jahr 1999, für Kinder ein riesiger Abenteuerspielplatz. Klettern, springen, staunen alles mit dabei inmitten dieser wunderschönen Natur. Kombiniert mit dem Panoramaweg wird euer Ausflug zu einem unvergesslichen Tag mit umwerfenden Ausblicken auf den Schwarzwald und die umliegende Region.

Der Lotharpfad gehört ganz klar zu den Hauptattraktionen im Nationalpark Nordschwarzwald. Bisher hatten wir den nur knapp 1km langen Weg noch nicht so richtig auf dem Zettel. Vollkommen zu unrecht wie Du im nachfolgenden Bericht erfahren wirst. Vor allem gibt es durchaus Ideen, wie und wann du den Sturmwurfpfad für dich ganz alleine haben kannst.

Über Stock und Stein auf dem Lotharpfad im Nordschwarzwald

Auf dem Lotharpfad zeigt sich unser Nordschwarzwald von seiner wilden, rauen Seite. Seit 2021 ziert ein schmuckes Holzhaus mit Flatsceen den Eingang zum Erlebnispfad. Die einladenden Bänke gleich zu Beginn des Weges lassen wir erstmal links liegen. Optimal für ein abschließendes Picknick, dennoch laufen wir erstmal los. Im Übrigen gibt es noch ganz viele solcher Bänke, verteilt auf dem Ausflug.

Der ungefähr 800m lange Erlebnispfad startet gemächlich auf Holzbohlen mit einer tollen Aussicht auf das direkte Umland. Sträucher, Heidelbeeren und Gras wächst und gedeiht um euch herum. Selbst so viele Jahre nach der Verwüstung, sind große Bäume am Eingang noch immer Fehlanzeige. Die Sonne scheint uns ins Gesicht, ein leichter Wind weht uns um die Nase.

Die ersten Meter gehören den Holzbohlen. Der Weg schlängelt sich gemächlich und ganz leicht bergauf – wir folgen der Wegbeschilderung “Lotharpfad”. Kurz darauf ist kein Halten mehr bei den Kindern. Der Holzweg wechselt nun vollends in die wilde Natur und schlängelt direkt durch den Nationalpark. Schlag auf Schlag gibt es für Kinder und Erwachsene nun etwas zum Anschauen, Draufklettern oder Draufspringen.

Nach wenigen Metern im Wald kommt ein kleiner Hochsitz. Ein erstes Highlight für die Kinder. Der Weg verläuft verschlungen über Brücken, Stelzen und im wahrsten Sinne des Wortes Stock und Stein. Wir laufen Treppen hinauf und wieder hinunter. Mitten im Wald, mitten auf einem ganz kleinen Pfad und um uns herum pure Natur. Der Alltag ist spätestens ab hier ganz weit weg.

Halbzeit und die Frage ob wir auf dem Lotharpfad bleiben oder auf den Panoramaweg wechseln?!?

Nach ungefähr 300m sind wir oben angekommen. Ein kleines Steinmeer lädt zum Klettern und Kraxeln ein. Richtig schön sind hier die zwei Steinsitze, auf denen ihr eine Pause machen könnt, während die Kinder mit Kraxeln beschäftigt sind. Hier trennt sich dann auch der Lotharpfad vom Panoramaweg. Wir entscheiden uns erstmal den Lotharpfad komplett zu laufen. Hier oben gibt es zwar eine Aussichtsplattform. Diese ist jedoch leider aus Sicherheitsgründen schon länger nicht mehr zugänglich.

Von hier aus geht es nun weiter und vor allem kreuz und quer durch den Wald. Der Weg führt uns über Treppen und schmale Waldpfade nun stetig leicht bergab. Gefühlt wird der Weg teilweise nochmals etwas enger. Die Kinder hangeln sich eine Stichtreppe hinunter, während danach schon der nächste Hindernisparcours wartet. Es geht weiter über Stock und Stein, vorbei an einem Sitz-Holzstamm und einem Kletter-Baumstamm, bevor wir wieder unten am Parkplatz aus dem dichten Wald herausfallen.

Die Entscheidung auf dem Lotharpfad zu bleiben war die richtige Entscheidung. Wir sind zwar im Anschluss nochmals das Stück hinaufgelaufen, dennoch haben wir somit erstmal den einen Weg komplett abgelaufen. Ansonsten wären beide Wege zu zerstückelt gewesen.

Der Panoramaweg – oder die perfekte Ergänzung zum Lotharpfad

Selten hat der Name Panoramaweg so viel gehalten, was er verspricht – aber der Reihe nach. Wieder unten angekommen, haben wir kurzerhand unsere Pläne noch zu den Allerheiligen Wasserfälle bei Baiersbronn zu fahren über Bord geworfen. Zu sehr waren wir von der Wanderung begeistert und wollten nun noch den Panoramaweg erkunden.

Wir laufen also nochmals über die Holzbohlen hinauf, halten uns dann an der Beschilderung Richtung Panoramaweg. Der Weg führt uns nun ein klein wenig anders nach oben. Die Kinder tollen derweil entlang des Weges und entdecken kurz vor der Gabelung die riesige Wurzel, einen so genannten Wurzelteller. Spätestens hier könnt ihr die Kräfte bildhaft sehen, die 1999 in dieser Region gewütet haben. Für die Kinder ist das “nur” ein kurzes WOW und schon geht’s weiter. Derweil kramen wir uns ganz kurz die Erinnerungen aus 1999 heraus.

Tellerwurzel Lotharpfad
Kinder auf einer riesigen Wurzel entlang des Lotharpfads

Auf dem Westweg – dem Sonnenuntergang entgegen

Wir lassen den Aussichtsturm links liegen und laufen quer durch den Wald leicht bergab. Quasi aus dem Nichts erblicken wir einen grandiosen Ausblick auf den Schwarzwald. Selbst die Kinder halten einen Moment inne und genießen den Ausblick. Einfach nur atemberaubend. Der Weg mündet hier nun auf den Westweg, wir halten uns links. Auf uns warten nun mehrere Aussichtspunkte mit Bänken. Die erste Bank kommt schon nach ein paar Metern. Zielstrebig laufen wir allerdings weiter. Unser heutiges Ziel ist der Aussichtspunkt ungefähr 700m weiter am Westweg entlang. Nach einer kleinen Anhöhe sind wir schlussendlich angekommen. Die untergehende Sonne scheint uns ins Gesicht. Eine Holzbank und vor allem eine faszinierende Aussicht auf den Schwarzwald warten auf uns.

Wir schlagen unser Lager auf und sind doch tatsächlich angekommen. Unser heutiges Ziel? Ein Picknick beim Sonnenuntergang und eine kleine Nachtwanderung. Die Kinder tollen derweil schon wieder auf den umliegenden Felsen, während wir uns um das Abendessen kümmern. Es ist eine schöne, eine unbeschwerte Zeit hier oben, ganz alleine. Nachdem die letzten Sonnenstrahlen hinter dem Horizont verschwinden machen wir uns auf den Rückweg.

Wir sind öfters hier oben, so dass wir nicht bei einer Nachtwanderung dem Westweg weiter folgen, sondern direkt über den Lotharpfad abkürzen um auf schnellem Weg zum Auto zu kommen. Dieser biegt dann nach ungefähr zwei Kilometer nach links ab. Wir kommen am Parkplatz “Zuflucht” heraus. Von hier aus kreuzen wir die Schwarzwaldhochstraße und wandern im Wald und parallel zur B500 zurück zum Parkplatz.

Ein ganz besonderer Ausflugstipp beim Lotharpfad

Gerade am Wochenende ist nicht gerade wenig los, so dass wir ganz gerne auch mal abends hinauf zur Schwarzwaldhochstraße fahren. Gerade an einem Freitag oder Samstag Abend ab 18 Uhr ist die Gegend rund um den Lotharpfad nahezu menschenleer.

Wir genießen es sehr, den Pfad dann voll auszukosten und nehmen dann auch gleich unser Abendessen mit. Auf dem Panoramaweg gibt es ganz viele, ganz wunderschöne Aussichten auf den Schwarzwald. Es gibt gleich mehrere Wanderbänke zum sitzen, vespern und den Abend genießen. Die Kinder können derweil auf den Steinen kraxeln oder die Natur erkunden.

Wenn dann die Sonne untergegangen ist, wartet eine kleine Nachtwanderung zurück zum Auto auf euch. Nicht nur für die Kinder ist das ein echtes Outdoor Erlebnis und einfach mal etwas ganz anderes.

Das Besondere auf dem Lotharpfad im Nationalpark Nordschwarzwald

Die Kinder waren nach der Wanderung richtig platt. Viel Natur, gepaart mit ganz viel Action hat dann doch Kraft gekostet. Die Kombination aus Erlebnispfad und den Postkarten Ausblicken ist schon etwas ganz Besonderes. Gerade bei Sonnenschein gibt es fast nichts Schöneres.

Ihr könnt beide Wege optimal miteinander kombinieren oder jeweils nur den einen oder anderen Weg wandern. Je nach Ausdauer, Lust und Laune könnt ihr einfach auf den Erlebniswegen umdrehen und zurück zum Auto laufen. Dieser ist nie richtig weit entfernt, sofern der Nachwuchs keine Lust mehr zum Laufen hat.

Gut zu wissen für kleine und große Wanderer

Der Erlebnispfad befindet sich auf circa 1.000m Höhe. Hier ist es deutlich frischer als unten in der Rheinebene. Nehmt euch daher auf eure Touren etwas Wärmeres zum Anziehen mit. Der Wind kann hier oben durchaus frischer sein.

Gerade am Wochenende oder insbesondere an schönen Tagen ist die Situation rund ums Parken teilweise “angespannt”. Sofern möglich, fahrt am besten gleich morgens hin. Die meisten Besucher kommen Richtung Mittag. Alternativ machst du es wie wir und fährst abends erst hin zum Sonnentergang und einer kleinen Nachtwanderung. Wir waren des Öfteren nach 18 Uhr hier oben und haben den Pfad schlussendlich vollkommen für uns alleine gehabt.

Info: Der Orkan Lothar ist im Jahre 1999 über den Schwarzwald gefegt. Von den Schäden selbst ist auf dem Lotharpfad – über 20 Jahre später – nicht mehr allzu viel zu sehen. Nehmt euch ein wenig Zeit und schaut rechts und links in den Wald hinein. Ihr findet überall am Wegesrand alte, entwurzelte Baumstümpfe. Das “Highlight” der damaligen Verwüstung ist allerdings der Wurzelteller. An dieser Wurzel könnt ihr einigermaßen erahnen welche Kräfte in der Nähe von Baiersbronn gewütet haben.

Im Winter ist der Lotharpfad grundsätzlich begehbar, allerdings nicht bei Schnee und Glätte. Vollkommen zurecht, denn bei den vielen Stufen, Leitern, Steinen und Wegen auf Holz ist das Wandern mehr als gefährlich. Die schönste Zeit zum Wandern auf dem Lotharpfad finden wir zwischen April und November.

Zahlen, Daten, Fakten

  • Gewanderte Strecke beträgt knapp 5,5 km
  • Reine Wanderzeit war 2:00 h
  • Brutto Wanderzeit waren 3:30h
  • Höhenmeter 90m
  • Kinder Bettschwere Faktor 3/5

Kinderwagen & Co.

Der Lotharpfad selbst führt komplett über Stock und Stein mitten im Wald, so dass die Wanderung mit dem Kinderwagen quasi unmöglich ist. Mit einer Kraxel ist die Wanderung jedoch möglich. Wir empfehlen die Wanderung für Kinder ab 4 Jahren.

Der Panoramaweg dagegen, ist optimal geeignet für den Kinderwagen. Euch erwartet ein breiter Wanderweg, der Westweg. Parkt daher am besten am Parkplatz Zuflucht (Google Maps Link).

Panoramaweg Schwarzwald
Wandern entlang des Panoramawegs

Anfahrt und Parken

Von Karlsruhe aus kommend bist du in etwa 60 Minuten am Parkplatz (Google Maps Link). Von Baden-Baden aus, sind es ungefähr 35 Minuten. Der Parkplatz ist direkt an der Schwarzwaldhochstraße (B500).

Der nächste “größere” Ort in der Nähe ist Baiersbronn. Es gibt nur überschaubare Möglichkeiten in der Nähe zum Einkehren. Baiersbronn befindet sich quasi im Nachbartal. Mit dem Auto seid ihr ungefähr in 20 Minuten da.

Tipp: Parkplatz voll? Dann fahrt 5min weiter Richtung Kniebis. Rechter Hand geht kurz vor dem Skihang “Zuflucht” ein weiterer Parkplatz rechts ab. Sofern ihr den Panoramaweg laufen wollt, kommt ihr so oder so an diesem Parkplatz vorbei. Ihr steigt nur an einer anderen Stele ein. Haltet euch dann an die Beschilderung Panoramaweg . Den Lotharpfad erreicht ihr dann nach ca. 1,5km. Über den Panoramaweg kommt ihr dann wieder zurück zum Parkplatz “Zuflucht”.

Unser Familienfazit zum Ausflugsziel Lotharpfad im Nationalpark Nordschwarzwald

Wow, was für ein genialer Ausflug im Nationalpark. Der Lotharpfad an sich ist schon ein richtig genialer Erlebnispfad für die ganze Familie. Während die Kinder von einem Abenteuer ins nächste stürmen, springen oder klettern, hatten wir genug Zeit uns an den zweiten Weihnachtsfeiertag 1999 zurückzuversetzen.

Komoot Touren Zusammenfassung beim Wandern am Lotharpfad

Wir wünschen Dir viel Spaß beim Wandern auf den Spuren vom Orkan Lothar

Weitere Ideen zum Wandern mit Kindern

Schau dich doch noch um, hier findest Du viele weitere Ideen für Ausflüge mit den Kindern im Schwarzwald. Natürlich findest du auch ganz viele Inspirationen rund um deinen nächsten Familienurlaub in Deutschland, Europa und der ganzen Welt! Denn es kommt auf jeden Fall wieder die Zeit für Urlaub mit den Liebsten!

Hinterlasse uns doch einen Kommentar